Presseinformation

17.07.2017 | 745-DE

Zweiter WATson erhöht Prüfkapazität für die Textilindustrie

BÖNNIGHEIM (blb)

Moderne Textilien versprechen viel: Sie sind zum Teil wahre Alleskönner, wenn es um Wärme- und Feuchtigkeitsmanagement geht. Hinter diesem Können stehen umfassende wissenschaftliche Forschungen und Entwicklungen. Hierbei unterstützen die Hohenstein Institute als führende Forschungseinrichtung im Bereich der Bekleidungsphysiologie die Textilindustrie.

So hat Hohenstein innovative Technologien entwickelt, um spezifische thermophysiologische Komfortfaktoren zu definieren und zu messen. Hohenstein arbeitet dabei eng mit Unternehmen zusammen, um Textilien auf solche Faktoren hin zu entwickeln bzw. zu optimieren. Hierdurch kann zum einen die optimale Produktgestaltung ermittelt werden, zum anderen können Marketingaussagen zu Kühleffekten und Feuchtigkeitsmanagement belegt werden.

Mehr Sicherheit in der Produktentwicklung

Als Reaktion auf die hohe Nachfrage der Kunden nach zuverlässigen Methoden zur Quantifizierung von Kühleffekten kann Hohenstein seit kurzem auf einen zweiten WATson-Wärmeabgabetester zurückgreifen. Hierdurch wurde die Gerätekapazität, um die effektive physikalisch Kühlleistung von Sport- und Funktionstextilien zu messen, verdoppelt. WATson verdeutlicht die dynamischen Wechselwirkungen von Textilien und menschlicher Thermoregulation, und dies bei wechselnden klimatischen Bedingungen und Schwitzraten. Das System analysiert selbst kleinste Änderungen der Verdunstungskälte über die Hautoberfläche und bestimmt genau die Kühlleistung, die das Textil durch Verdampfen von Schweiß effektiv liefert. Dabei benötigt die WATson-Technologie lediglich eine 20x25 cm große Stoffprobe, um diese Daten für Produktentwicklung, Qualitätssicherung und Marketingaussagen zu liefern.

Messergebnisse innerhalb von rund 10 Tagen erhalten

Mit einem zusätzlichen WATson verdoppeln die Hohenstein Institute die Kapazität des Messgerätes. Flexibel und schnell können die Eigenschaften unterschiedlichster Materialien untersucht werden. Innerhalb von rund 10 Tagen werden die Messergebnisse geliefert, wodurch Kundenanfragen zeitnah erfüllt werden können. Neben den standardisierten Messungen kann WATson aber auch auf spezielle Kundenanforderungen individualisiert werden. Beide Faktoren – schnelles Vorliegen der Messergebnisse und Individualisierung der Messungen – bieten Herstellern bereits in der Stoff-Entwicklung die Möglichkeit der Messung der Performance und -optimierung. Zusätzlich leistet WATson in der Produktionskontrolle einen wichtigen Beitrag bei der Einhaltung von Qualitätsstandards.

zurück zur Übersicht